Deutscher Meister vor heimischer Kulisse

Die U16 des TV Rottenburg hat es geschafft: Vor heimischer Kulisse schlug der schwäbische Nachwuchs im Finale den SCC Berlin.

Startschwierigkeiten beim Gastgeber

Dabei sah es nach dem ersten Turniertag nicht unbedingt rosig aus: Im ersten Vorrundenspiel unterlag die Mannschaft von Trainer Idner Martins und Hannes Elsäßer dem TSV Grafing (2:1). Rückblickend war das die einzige Mannschaft, die den TVR schlagen konnte und sich schließlich auch weit vorne im finalen Ranking einreihte. Die beiden anderen Vorrundenspiele konnte der TVR-Nachwuchs gewinnen. Gegen Bad Salzig recht deutlich (2:0), im abschließenden Duell um den zweiten Tabellenplatz gegen VoR Paderborn wurde ein knapper Erfolg im Tie-Break bejubelt. Die Zwischenrunde wurde noch am frühen Samstagabend ausgespielt. Gegen den Kieler TV brannte beim 2:0 nicht viel an.

Wie ausgewechselt

Neuer Tag, neues Glück: Aufgrund der durchwachsenen Vorrunde traf der Gastgeber im Viertelfinale auf den ASV Dachau, bis dahin mit tadelloser Bilanz. „Das Viertelfinale am Sonntagmorgen ist aufgrund dem frühen Spielbeginn schon ab und an zum Stolperstein vermeintlicher Favoriten geworden“, sagte Hannes Elsäßer später. Die TVR-Trainer ließen ihre Jungs zum Warm-Up daher – eher untypisch für ein derart wichtiges Spiel – kicken. Wach sollte die Rottenburger Mannschaft ins wichtige Viertelfinalspiel gehen. In der Partie selbst trat eine nicht wieder zu erkennende Mannschaft auf. Wuchtig, variabel und zielgerichtet agierte der TVR, der beinahe fehlerfrei ein dickes Ausrufezeichen beim 2:0-Sieg setzte.

Vom Sorgenkind zum Favorit

Rottenburg war plötzlich dick im Rennen. Wer hätte das nach dem ersten Turniertag gedacht? Im Halbfinale wartete der nächsten Stolperstein: Die sehr athletisch geprägte Mannschaft vom VC Dresden zog ebenfalls ohne Satzverlust durch die Gruppenphase und hatte im Viertelfinale Potsdam mit 2:0 aus dem Turnier geworfen. Mit der Unterstützung der heimischen Kulisse setzte sich aber der TVR in einem dramatischen Duell knapp aber verdient mit 2:0 durch.

Würdiger Finalrahmen

Den Titel zum Greifen nah, realisierten die zum Finale erscheinenden TVR-Fans, welch historische Chance sich dem TVR-Team bot. SCC Berlin hieß der Gegner, der zweite Vertreter aus der 1. Volleyball Bundesliga der Männer, der seinen Nachwuchs bei der U16-DM ins Rennen schickte. Unter dem Motto #u16imTollhaus hatte der TVR alle Teilnehmer in die Volksbank Arena geladen. Dieses Tollhaus erwachte pünktlich zum Endspiel: Volle Ränge erwiesen dem Finalspiel einen würdigen Rahmen.

Deutscher Meister TVR

Die Begegnung selbst verlief abwechslungsreich. Den Startspurt gewann klar Rottenburg, Berlin kämpfte sich jedoch zurück, konnte aber die Führung des TVR nicht verhindern. Dann zeigte Berlin Biss, Schwarz-Weiß verlor den Faden und der Satzausgleich führte zum Tie-Break im packenden Endspiel um die Deutsche Meisterschaft. Darin ging den Hauptstädtern die Puste aus und der TVR eilte davon.