#u16imTollhaus: TV Rottenburg vs ASV Dachau/Sensationeller Einzug ins Halbfinale

Viel spannender kann ein Sonntagmorgen dann eigentlich nicht mehr beginnen. Der TV-Rottenburg besiegt in einem sensationellen Viertelfinalspiel den ASV Dachau mit 2:0 und zieht verdient ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaft U16 ein.

Normalerweise werden am Muttertag ja eher Blumen oder Pralinen gereicht. Die Jungs um das Trainergespann Martins/Elsäßer hatten wohl heute aber ein etwas anderes Präsent im Kopf. Nach einer schwierigen Vorrunde, bei der das Nervenkostüm wohl die größte Schwachstelle des TVR-Team war, musste im heutigen Viertelfinalspiel gegen eine starke Mannschaft aus Dachau ein komplett anderes Setting an den Start, so viel war klar.

Was auch immer die Jungs im Nachgang der eher ernüchternden Vorrunde zu hören bekommen hatten, es hat auf jeden Fall seine Wirkung nicht verfehlt. Wenn man es nicht besser wüsste könnte man meinen es steht ein komplett anderes Team auf dem Feld.
Die Domstädter heuer ganz in schwarz starteten stark und mit einer Variabilität, die bereits gestern eigentlich dringend notwendig gewesen wäre. Angriffsschläge mit Bälle in den Dreimeterraum, den Dachauern wurde schnell klar, dass das hier und heute kein easy going werden würde.

Dreh und Angelpunkt war einmal mehr die Zuspielposition mit Milan Kvrzic. Auch wenn nicht jede Annahme so wirklich präzise auf Kvrzic kam, die Punkteverwertung durch die Außenangreifer Bonin, Jung und Jukic war jedenfalls an diesem Tag schon einmal sehenswert. Der ASV aus Dachau war auf jeden Fall gewarnt, aber zu dem Zeitpunkt ein ebenbürtiger Gegner. Satz eins ging dann auch denkbar knapp mit 26:24 an den TV aus Rottenburg.

Satz zwei begann wie der erste Satz endete. Der TVR zog sein Ding durch. Bei eher moderaten Hallentemperaturen war mit zunehmendem
Spielverlauf relativ schnell klar, dass das TVR-Trainergespann deutlich über der normalen Betriebstemperatur lief. Mehr als klare taktische Ansagen von Seiten der Trainerbank, vermutlich hätten sogar die Mütter der Spieler mit derart viel Taktik ausgestattet den ein oder anderen Punkt gemacht?

Am Ende jedenfalls haben die Jungs aus der Domstadt geliefert. Ob nun als Geschenk für den bereits erwähnten Muttertag oder einfach um zu zeigen, welche Qualitäten in diesem Team stecken, mit 25:21 setzte der TVR ein deutliches Ausrufezeichen für das kommende Halbfinale gegen Dresden.

Für den TVR spielten: Jasper Baumann, Ben-Simon Bonin, Jonas Dornauf, Phillip Herrmann, Nick Hoschke, Danis Jukic, Anton Jung, Dominik Komlac, Milan Kvrzic, Carl Möller, Alexander Schilke, Mario Welsch, Kai Wolf

Text/Bild: A.Wittko