#U16imTollhaus: TV-Rottenburg vs TSV Grafing/ In Summe noch Ausbaufähig

Bei strahlend blauem Himmel und gut gefüllter Kulisse ging es im ersten Spiel des Tages auf dem Center Court für den TV Rottenburg gegen den TSV aus Grafing. Ein nicht zu unterschätzender Gegner, wie sich im weiteren Spielverlauf dann auch schnell herausstellte. Erstes Spiel des Tages von großartiger Kulisse und weltweit übertragen via Sportdeutschland.tv, die Nervosität jedenfalls war beiden Teams zu Anfangs deutlich anzumerken. Die Starting Six des TVR war vom Trainergespann Martins/Elsäßer entsprechend eingestimmt, es sollte kein leichter Auftakt werden, so viel war jedenfalls schon einmal klar.

In Summe fanden die Jungs des TSV Grafing in Durchgang eins sichtbar besser ins Spiel. Geprägt von einer Reihe von an für sich vermeidbaren Fehlern in den Reihen der Domstädter, setzte sich der bayrische Vizemeister mit einigen Punkten Vorsprung relativ früh ab. Unsicherheiten in der Annahme wie auch im Zuspiel des TVR und immer wieder kurze Bälle auf die sechs und am Ende ging der erste Satz mit 25:22 nach Bayern. Ein Ausrufezeichen war damit schon einmal gesetzt. Jetzt hieß es schnell die Nervosität abschütteln und den ersten Satz gedanklich abhaken.

In der kurzen Atempause zwischen den Sätzen gab es vom Trainergespann erst einmal Klartext für das Team. Denn auf dem Niveau, das war klar, konnte und durfte es in Satz zwei nicht weitergehen. Im zweiten Spiel schalteten die Jungs um Coach Idi Martins und Hannes Elsäßer dann auch prompt einen Gang hoch. Um mehr Sicherheit in das Angriffsspiel zu bekommen, wurde in Durchgang zwei die Zuspielerposition durch Milan Kyrzic besetzt. Obwohl gesundheitlich mit einem Bänderriss am Fuss erheblich gehandikapt war dieser Wechsel der stabilisierende Faktor in Satz zwei. Das Zuspiel war variabler und auch präziser und so konnten die Außenpositionen Punkt um Punkt machen. Der bayrische Vizemeister versuchte zwar noch gegen zu halten, bekam aber kein Bein mehr auf den Boden oder eine Hand unter den Ball. Mit 25:13 Gin der Satz souverän an die Domstädter.

Der Turn war also schon einmal geschafft und somit ging es nach dem Ausgleich in den allentscheidenden dritten Satz. Die TVR-Jungs starteten da, wo sie in Satz zwei aufgehört hatten. Aber auch die Jungs des TSV aus Grafing hatten wohl eine taktischen Hinweise auf den Weg mitbekommen. Sah es zu Anfangs noch so aus als ob der TVR das Spiel nach Hause spielen könnte, so war spätestens beim obligatorischen Seitenwechsel klar, dass es am Ende wirklich eng werden könnte. Überraschend aber nicht unverdient schlug der bayrische Vizemeister den TVR mit einem äußerst knappen 17:15.